Home / Ausgabe 7(2010) / Funktionales Konstruieren – Rapid Technologien für Architektur und Baukonstruktion
Document Actions

Abstracts

Funktionales Konstruieren – Rapid Technologien für Architektur und Baukonstruktion

Nicht nur in der Medizintechnik, in der Luftfahrt und in der Automobilindustrie werden die generativen Verfahren zunehmend mehr als wichtige Produktionsverfahren angesehen. Auch die (Bau-) Industrie nimmt mehr und mehr die Möglichkeiten und Chancen wahr, welche diese Verfahren für andersartige Konstruktionen und Details eröffnen. Die Ergründung von Veränderungen und Auswirkungen dieser neuen Technologien auf den Entwurf und auf die Umsetzung von Architektur und Baukonstruktion ist Schwerpunkt der Forschungstätigkeiten von Dipl.-Ing. Holger Strauß an den Hochschulstandorten TU Delft, Niederlande und an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Detmold. Das erste, umfangreiche Forschungsprojekt zu diesem Thema - „Influence of Additive Processes on the development of facade constructions“ - wurde 2008 in Kooperation mit der international agierenden Firma Kawneer-Alcoa im Forschungsschwerpunkt „ConstructionLab“ an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur etabliert. Der Fokus der Bestrebungen liegt zunächst auf der Ergründung von Möglichkeiten für die generative Herstellung von Bauteilen als Ergänzung der Standardprodukte in Systemfassaden. Die Verwendung der Additiven Verfahren und Hightech CAD-CAM Anwendungen bedingt eine neue Art des Konstruierens. Nämlich nicht mehr das fertigungsgerechte, sondern das funktionsgerechte – das „Funktionale Konstruieren“. Neben der Bereicherung der Forschung und Lehre an den Hochschulen durch eine praxisnahe und zielorientierte Aufgabenstellung, fließen alle Ergebnisse in die Promotion von Holger Strauß an der Technischen Universität in Delft am Lehrstuhl Design of Construction bei Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack ein.

Funktionales Konstruieren – Rapid Technologien für Architektur und Baukonstruktion

Not only in the medical, aviation and automotive industry, the generative processes are being looked upon as increasingly important production processes. But also the (construction) industry is realizing more and more the chances and opportunities, that open up with these technologies for different designs and details. The Investigation on the changes and impact of these new technologies to the design process and to the application in architecture and building construction is focus of the research activities conducted by Dipl.-Ing. Holger Strauss, at both, the Technical University of Delft, Netherlands, and at the University of Applied Sciences – Hochschule Ostwestfalen-Lippe - in Detmold, Germany. At both locations, the innovative potential of the topic supports the interdisciplinary cooperation between different faculties and fields of study. For students at both locations seminars and advanced studying opportunities are given by scientific paper work and final papers. The first extensive research project on this issue - "Influence of Additives Processes on the development of facade constructions" - was established 2008 in cooperation with the internationally operating company Kawneer-Alcoa in the research focus “ConstructionLab” at the Detmold School of Architecture and Interior Design. Focus of the project is initially on the efforts of evaluating possibilities for the production of components with additive processes to complement the standard products in system facades. The use of Additive Processes and high-tech CAD-CAM applications require a new kind of design. Not to design for production anymore, but to design for function - "Functional Constructing". In addition to the enrichment of research and teaching at the universities through a practical and goal-oriented task, all results complement the promotion of Holger Strauss at the Technical University in Delft at the Chair “Design of Construction” of Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack. The paper describes the development of this research in teaching and in specific projects.