Oberflaechenverbesserung im 3D-Druck mittels hoeherer Aufloesung Ederer Ingo Mit pulvergestützten 3D-Druckprozessen verbindet der Anwender bislang vor allem eine hohe Prozessgeschwindigkeiten bei mäßiger Genauigkeit und Oberflächenqualität. Dass das auch anders geht zeigt der vorliegende Artikel. Bereits mit der serienmäßigen Ausstattung eines VX500 3D-Druckers von voxeljet technology lassen sich hochwertige 3D-Modelle für vielfältige Einsatzzwecke herstellen, die den Vergleich mit SLS-Bauteilen nicht zu scheuen brauchen. Voraussetzung dafür sind hohe Auflösungen von unter 100 µm in der Bauebene und von 150 µm in Z. Daneben spielt aber auch der Pulverauftrag in gleich bleibender Qualität mit entsprechender Verdichtung des Pulverkuchens eine entscheidende Rolle. Die Grenze ist damit aber noch nicht erreicht. Durch Verwendung noch feinerer Partikelmaterialien lässt sich die Auflösung auf 80µm in allen drei Raumrichtungen erhöhen. Die Bauteilqualität steigt damit sichtbar an, die pulvertypische Oberflächenrauhigkeit geht deutlich zurück. Im Artikel werden verschiedene Anwendungsbeispiele gezeigt sowie Hintergrundinformationen zum Prozess gegeben. Am Ende steht ein Ausblick zu den weiteren Entwicklungen. 3D-Printing (3DP) Rapid Prototyping 670 periodical academic journal RTejournal - Forum für Rapid Technologie 5(2008) 1 2008 1614-0923 urn:nbn:de:0009-2-15156 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-15156 ederer2008