Home / Ausgabe 2(2005) / Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie
Document Actions

Citation and metadata

Recommended citation

Klare M, Reiner A (2005). Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie. RTejournal, Vol. 2 (2005). (urn:nbn:de:0009-2-1049)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie
%A Klare, Martin
%A Reiner, Altmann
%J RTejournal
%D 2005
%V 2 (2005)
%N 2. Ausgabe
%@ 1614-0923
%F klare2005
%X Die traditionelle Herstellung von Ohrpassstücken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten führen können, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der Hörgeräteindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von Lösungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassstücke umschließen. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassstücken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.Die Basis dafür bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese müssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im Hörgerätebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erhöhten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarelösung für den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ansätze zur Problemlösung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarelösung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation.Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachhärtung eingegangen. Abschließend werden neuartige Designs von Ohrpassstücken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit großem Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen führen kann.
%L 670
%K Medizintechnik
%K Ohrpassstücke
%K Otoplastiken
%K Rapid Manufacturing
%K SLA-Technologie
%K Stereolithographieharze
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-1049

Download

Bibtex

@Article{klare2005,
  author = 	"Klare, Martin
		and Reiner, Altmann",
  title = 	"Rapid Manufacturing in der H{\"o}rger{\"a}teindustrie",
  journal = 	"RTejournal",
  year = 	"2005",
  volume = 	"2 (2005)",
  number = 	"2. Ausgabe",
  keywords = 	"Medizintechnik; Ohrpassst{\"u}cke; Otoplastiken; Rapid Manufacturing; SLA-Technologie; Stereolithographieharze",
  abstract = 	"Die traditionelle Herstellung von Ohrpassst{\"u}cken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten f{\"u}hren k{\"o}nnen, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der H{\"o}rger{\"a}teindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von L{\"o}sungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassst{\"u}cke umschlie{\ss}en. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassst{\"u}cken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.Die Basis daf{\"u}r bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese m{\"u}ssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im H{\"o}rger{\"a}tebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erh{\"o}hten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarel{\"o}sung f{\"u}r den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ans{\"a}tze zur Probleml{\"o}sung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarel{\"o}sung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Pr{\"a}sentation.Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachh{\"a}rtung eingegangen. Abschlie{\ss}end werden neuartige Designs von Ohrpassst{\"u}cken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit gro{\ss}em Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen f{\"u}hren kann.",
  issn = 	"1614-0923",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-1049"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Klare, Martin
AU  - Reiner, Altmann
PY  - 2005
DA  - 2005//
TI  - Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie
JO  - RTejournal
VL  - 2 (2005)
IS  - 2. Ausgabe
KW  - Medizintechnik
KW  - Ohrpassstücke
KW  - Otoplastiken
KW  - Rapid Manufacturing
KW  - SLA-Technologie
KW  - Stereolithographieharze
AB  - Die traditionelle Herstellung von Ohrpassstücken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten führen können, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der Hörgeräteindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von Lösungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassstücke umschließen. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassstücken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.Die Basis dafür bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese müssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im Hörgerätebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erhöhten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarelösung für den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ansätze zur Problemlösung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarelösung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation.Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachhärtung eingegangen. Abschließend werden neuartige Designs von Ohrpassstücken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit großem Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen führen kann.
SN  - 1614-0923
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-1049
ID  - klare2005
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>klare2005</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2005</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>RTejournal</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2 (2005)</b:Volume>
<b:Issue>2. Ausgabe</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-1049</b:Url>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Klare</b:Last><b:First>Martin</b:First></b:Person>
<b:Person><b:Last>Reiner</b:Last><b:First>Altmann</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie</b:Title>
<b:Comments>Die traditionelle Herstellung von Ohrpassstücken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten führen können, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der Hörgeräteindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von Lösungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassstücke umschließen. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassstücken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.Die Basis dafür bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese müssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im Hörgerätebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erhöhten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarelösung für den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ansätze zur Problemlösung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarelösung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation.Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachhärtung eingegangen. Abschließend werden neuartige Designs von Ohrpassstücken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit großem Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen führen kann.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Klare, M
   Reiner, A
TI Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie
SO RTejournal
PY 2005
VL 2 (2005)
IS 2. Ausgabe
DE Medizintechnik; Ohrpassstücke; Otoplastiken; Rapid Manufacturing; SLA-Technologie; Stereolithographieharze
AB Die traditionelle Herstellung von Ohrpassstücken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten führen können, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der Hörgeräteindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von Lösungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassstücke umschließen. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassstücken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.Die Basis dafür bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese müssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im Hörgerätebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erhöhten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarelösung für den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ansätze zur Problemlösung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarelösung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation.Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachhärtung eingegangen. Abschließend werden neuartige Designs von Ohrpassstücken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit großem Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen führen kann.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Rapid Manufacturing in der Hörgeräteindustrie</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Klare</namePart>
    <namePart type="given">Martin</namePart>
  </name>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Reiner</namePart>
    <namePart type="given">Altmann</namePart>
  </name>
  <abstract>Die traditionelle Herstellung von Ohrpassstücken basiert auf dem PNP-Verfahren (Positiv-Negativ-Positiv), das auf Grund der Vielzahl seiner Einzelschritte mit hohem handwerklichem Aufwand und vielen Fehlerquellen, die zu Passungenauigkeiten führen können, verbunden ist. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren in der Hörgeräteindustrie auf der Basis unterschiedlicher generativer Herstellverfahren eine Reihe von Lösungen erarbeitet und etabliert worden, die die gesamte Prozesskette von der Abdrucknahme, dem Einscannen, dem Modellieren, dem Bau und die Nachbearbeitung der hergestellten Ohrpassstücke umschließen. Diese Prozesse revolutionieren aktuell die Herstellung von Ohrpassstücken weltweit. Im Rahmen dieser Arbeit wird die Realisierung eines Rapid-Manufacturing-Verfahrens zur Herstellung von Otoplastiken auf Grundlage der SLA-Technologie vorgestellt.
Die Basis dafür bildete zum einen die Entwicklung neuer, biokompatibler Stereolithographieharze. Diese müssen den besonderen Anforderungen an Materialien in der Medizintechnik, und im Besonderen im Hörgerätebereich, gerecht werden. Im Rahmen des Herstellprozesses sind diese SLA-Harze z. B. erhöhten thermischen und mechanischen Belastungen ausgesetzt. Entsprechend werden die besonderen Anforderungen an die SLA-Harze, insbesondere die Strategie zur Stabilisierung dieser, hier behandelt.
Zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. 3shape eine Softwarelösung für den o.g. Herstellprozess von Otoplastiken erarbeitet, die einige kundenorientierte Ansätze zur Problemlösung einer Vielzahl nicht nur prozesstechnischer Fragestellungen beinhaltet. Die Vorstellung der Softwarelösung bildet deshalb einen weiteren Schwerpunkt der Präsentation.
Ferner wird auf die Optimierung des Nachreinigungsprozesses und der Nachhärtung eingegangen. Abschließend werden neuartige Designs von Ohrpassstücken vorgestellt, die mit den traditionellen Herstellverfahren nicht bzw. nur mit großem Aufwand realisierbar sind. Daran wird aufgezeigt, wie der Einsatz von Rapid-Manufacturing-Verfahren neben herstellspezifischen Vorteilen auch zu einem besonderen Kundennutzen führen kann.</abstract>
  <subject>
    <topic>Medizintechnik</topic>
    <topic>Ohrpassstücke</topic>
    <topic>Otoplastiken</topic>
    <topic>Rapid Manufacturing</topic>
    <topic>SLA-Technologie</topic>
    <topic>Stereolithographieharze</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">670</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>RTejournal</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2 (2005)</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>2. Ausgabe</number>
      </detail>
      <date>2005</date>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">1614-0923</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-2-1049</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-2-1049</identifier>
  <identifier type="citekey">klare2005</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata

Language
  1. Deutsch
  2. English
Contents
Navigation